Wenn die Welt ein Dorf wäre...

Globales Lernen in der Volksschule

Was isst Sarita am liebsten?
Was macht Carlitos nach der Schule?
Was spielen Shakir, Noa und Nhu gemeinsam?

Das praxisorientierte Seminar bietet Volksschullehrer/innen einen Einblick in vielfältige Lehr- und Lernmethoden des Globalen Lernens, anhand derer Kinder spielerisch mit Fantasie und Kreativität, die Welt kennen und begreifen lernen können.

Neben kurzen theoretischen Inputs zu Identität, Globalisierung und Bildung werden zahlreiche interaktive und handlungsorientierte Unterrichtsmethoden und Materialien zu den Themen „Kinderleben weltweit“, „Ernährung“, „Interkulturelles Lernen“ und „soziales Lernen / Friedenserziehung“ vorgestellt.

Beim Seminar erhält jede/r Lehrer/in die Materialmappe „Gemeinsam entdecken wir die Welt“ mit Hintergrundinformationen zum Globalen Lernen sowie Unterrichtsvorschlägen zu den o. a. Themen, die während des Seminars erprobt und gleich im Anschluss an das Seminar im Unterricht umgesetzt werden können.

Ziele:
  • Lernen über Weltverhältnisse
  • Erlangen eines differenzierten Verständnisses der eigenen multikulturellen
        Lebenswelt
  • sich als Teil der Einen Welt verstehen
  • erkennen, dass das eigene Leben, die eigene Stadt und das eigene Land
        weltweit vernetzt sind und dass lokale Entscheidungen Wirkungen haben
        können, die weit über Österreich hinausreichen


  • Zeit:
    6. November – 8. November 2008

    Ort: Bundesinstitut für Erwachsenenbildung,
           Bürglstein 1-7, 5350 Strobl, Salzburg

    Team:
    Karin Thaler, BAOBAB Entwicklungspolitische Bildungs- und Schulstelle
              Sonja, Schachner, Südwind Salzburg

    ReferentInnen: Heidi Grobbauer, KommEnt Salzburg

    Anmeldung: Pädagogische Hochschule Salzburg

    Zielgruppe:
    Volks- und SonderschullehrerInnen


    Das detaillierte Programm finden Sie hier.