Mika, Chula und Karma

Christoph Weber, Bernd Wilting, Deutschland 2001, ca 27' (Kurzfassung), ab 12 Jahren

 

Drei Kinder aus verschiedenen Ländern, aber mit demselben Hobby, dem Fussballspiel: Mika, der Inuit aus Nuuk, hat noch das Jagen und Fischen gelernt. Aber davon kann in der unwirtlichen Eislandschaft Grönlands keiner mehr leben. Chula, die "Schöne", wohnt mit ihrer Mutter am Rand von Havanna. Ausgerechnet hier träumt sie von einer Fussballkarriere und spielt als einziges Mädchen unter vielen kleinen Machos Fussball. Karma ist buddhistischer Mönch und lebt in einem Kloster in Nepal. Eigentlich wäre für ihn Fussball tabu...

 

Begleitmaterial