Frag' nicht warum

VHS, Dokumentarfilm (30 Minuten), ab 14 Jahren

Anousheh ist in einer wohlhabenden Familie in Karachi, der größten Industriestadt Pakistans, aufgewachsen. Ihre Eltern sind fromme Muslime, und der Alltag wird bestimmt von Gebetszeiten und den strengen Regeln der pakistanischen Gesellschaft. Was ihren zwei Brüdern erlaubt ist, gilt noch lange nicht für die 17jährige Anousheh. Bei ihrer Mutter findet sie viel Verständnis, aber ihr Vater ist streng und zu keinerlei Zugeständnissen gegenüber "der Tradition" bereit. So kann sie mit ihm zwar über alles diskutieren, aber "immer wenn ich "warum?" frage, regt sich mein Vater furchtbar auf". Für solche Fragen hat Anousheh ständig Anlass, denn sie will sich mit vielem nicht abfinden, was die Tradition für die Frauen vorschreibt. Immer seien es die Männer, "die alles interpretieren, den Koran, die Gesetze" und vieles mehr. Wenn Frauen die Möglichkeit hätten, den Koran zu deuten, würden sie darin sicherlich anderes finden. An religiösen Fragen ist Anousheh durchaus interessiert, doch die Teilnahme am Koranunterricht in einer strenggläubigen Frauengruppe bringt sie schnell zur Erkenntnis, dass sie ein anderes, offeneres und liberaleres Verständnis des Islam hat. Anousheh möchte, dass ihre Familie stolz auf sie ist. Am liebsten möchte sie zum Studium nach Kanada gehen und irgendwann einen wunderbaren Mann heiraten. Ob es ihr gelingen wird, den Vater zu überzeugen, scheint aber keinesfalls sicher. Das junge Mädchen hat den Eindruck, dass sie letztlich kaum eine Möglichkeit hat, etwas zu verändern oder irgendwo hin zu gehen. Sie hat nicht viel Hoffnung, dass sie ihre Wünsche durchsetzen kann und gibt dennoch nicht auf. Sie vertraut darauf, dass das Gespräch mit Gott ihr helfen wird, die richtigen Antworten und den richtigen Weg zu finden.

 

Buch und Regie: Sabiha Sumar

Produktion: Trafik-Filmproduktion, Berlin; ZDF/3sat BRD/Pakistan 1999

 

VHS vergriffen

Der Film ist auch auf der DVD "Anna, Amal & Anousheh"