Ferne Nachbarn - Namibia

VHS, Dokumentarfilm (30 Minuten), ab 14 Jahren

Namibia war 31 Jahre lang deutsche Kolonie. Mit einem betrügerischen Kreditsystem wurden die Einheimischen in den Ruin getrieben, was im August 1904 zu einem Aufstand der Herero-Krieger führte. 100 Jahre später verlangen nun die Hereros Wiedergutmachung von Deutschland. Nach den Deutschen kamen die Südafrikaner, welche die rassistische Apartheid-Politk auch in Namibia einführten. Im Gefolge der politischen Umwälzungen im Ostblock und im südlichen Afrika erlangte Namibia schließlich seine Unabhängigkeit. In einer Politik der Versöhnung beteiligte die neue Regierung alle ethnischen Gruppen an den Regierungsgeschäften. NACOBTA nennt sich die namibische Organisation für Tourismus auf Gemeindeebene, die ihre Zentrale in der Hauptstadt Windhoek hat. Ihr Konzept ist der "sanfte" Tourismus, von dem sowohl die Reisenden als auch die Bereisten profitieren. Es wird besonders darauf geachtet, dass die Bevölkerung ihre Lebensweise und Traditionen beibehält. Private Unterbringung oder kleine Camps schaffen Raum für Begegnung - "face to face" - und ermöglichen vor allem den namibischen Frauen ein unabhängiges Einkommen. Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt NACOBTA beim Aufbau dieses Tourismuskonzeptes und stellt Know-how bei der Erschließung ländlicher Gebiete zur Verfügung. Zehn Jahre nach der Unabhängigkeit von Südafrika kämpft Namibia immer noch mit großen wirtschaftlichen und sozialen Problemen. Das größte Problem ist, dass die Menschen, vor allem Frauen und Kinder ihre Rechte nicht kennen. Das Legal Assistance Centre (LAC) schafft mit seiner Arbeit ein größeres Rechtsbewusstsein in der Bevölkerung und bietet Kurse für ehrenamtliche RechtsberaterInnen an, die vor allem weiblichen Hilfesuchenden zur Seite stehen, sie über ihre Rechte bei Polizeiaktionen aufklären und im Fall von häuslicher Gewalt oder Unterhaltsleistungen beraten. In Mariental kümmert sich die namibische Hilfsorganisation "The Bridge" um Kinder und Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind. Bereits 8-Jährige, die vielleicht nur eine Tafel Schokolade oder Socken für die Schuluniform gestohlen haben, gelten in Namibia als straffällig und kommen in die überfüllten Zellen für erwachsene Straftäter. "The Bridge" kombiniert den Strafvollzug mit Sozialarbeit, um Alternativen zu Haftstrafen zu finden und den Jugendlichen nach ihrer Entlassung Perspektiven abseits der Kriminalität zu eröffnen.

 

Der Begleitfolder bietet didaktische Anregungen und weiterführende Informationen zum Thema.

 

Buch und Regie: Peter Zurek

Produktion: A1Plus/3sat/ORF in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit / ADA Österreich 2003

 

VHS vergriffen

Sie können die VHS in der Bibliothek entlehnen.